Informationen

Ziemlich beste Freunde: Affe füttert Tigerbaby


Was für ein kurioses Paar! In einem thailändischen Zoo scheint der Schimpanse Do Do ein Tigerbaby adoptiert zu haben. Nachdem er das kleine Fellknäuel mit der Flasche gefüttert hat, ist noch genügend Zeit für gemeinsames Spielen. Unterschiedlicher können Freunde fast nicht sein!

Das zwei Monate alte Tigerbaby Aorn ist nicht das erste Adoptivkind des Schimpansen Do Do. Der zweijährige Affe kümmerte sich schon gerne um acht andere Tigerbabys, die im Zoo nicht von ihren Müttern gestillt werden. Der Pflegepapa hat von seiner Tierpflegerin den Umgang mit den Tigern gelernt. Am Anfang schaute er immer sehr interessiert zu, bis er dann mit in das Gehege der Babytiger und bei der Fütterung helfen durfte.

Do Do ist ein sehr verspielter und verschmuster Schimpanse. Wenn er die Tigerbabys mit der Flasche füttert, lässt er sich aber nicht aus der Ruhe bringen und ist konzentriert bei der Sache. Trotzdem ist Do Do kein besonders mutiger Affe: Während er gelassen den kleinen Raubkatzen gegenübertritt, fürchtet er sich vor eigentlich harmlosen Eidechsen oder Waranen.

Doch leider ist die außergewöhnliche Tierfreundschaft keine fürs ganze Leben: Wenn die Tigerbabys drei bis vier Monate alt werden, wird es für Do Do langsam zu gefährlich, den Papa zu spielen. In diesem Alter werden die Raubkatzen nach und nach vom Schimpansenvater entwöhnt. Dann dürfen sie nur noch eine Stunde am Tag miteinander spielen. Aber schon bald wartet bestimmt das nächste Tigerbaby darauf, von Schimpanse Do Do liebevoll umsorgt zu werden.

0 Kommentare Login zum Kommentieren